Mierendorff Schule praesentiert Wetterstation im Futurium (Hr. Hammad)

[Gesamt:119    Durchschnitt: 4.9/5]

Meine Güte, was für ein Highlight erarbeitete Herr Faris Hammad da mit seinen Schülern! Die digitale Wetterstation wurde aufgebaut, programmiert und getestet und nun sollte auf eine Einladung hin das Projekt der Bundeskanzlerin vorgestellt werden. Diese konnte zwar nicht selbst erscheinen, wurde aber von Bundeskanzleramtsminister Dr. Helge Braun vertreten, der vom Astronauten Alexander Gerst begleitet wurde. Lest hier, wie Noah, Melek und Herr Hammad unsere Elite-Forschungs-Schule präsentiert haben (M.L.):

Digitale Ansätze für den Klimaschutz: Die Vermessung der Berliner Luft

Blind Date mit Dr. Angela Merkel: Melek und Noah von der Mierendorff Grundschule im FUTURIUM

 „Nein, das kann doch nicht wahr sein“, sagte Noah 12 Jahre alt. „Waaaas, warum?“ fragte Melek 11 Jahre alt im FUTURIUM am 05.09.2019: „Deutschlands erstes Zukunftsmuseum“. Daraufhin erwiderte ich als ihr Lehrer an der Mierendorff- Schule: „Xi Jinping ist schuld! Die Kanzlerin Angela Merkel musste unerwartet nach China reisen und scheint wohl im Augenblick ein Problem der Gegenwart lösen zu wollen mit ihrem chinesischem Amtskollegen“. Zur Freude aller sollte ursprünglich die Bundeskanzlerin Angela Merkel uns besuchen kommen, bevor die neue Attraktion von Berlin eröffnet wird. Aufgrund von Terminproblemen wurde der Besuch aber abgesagt und Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun besuchte uns stellvertretend gemeinsam mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und Starastronaut Alexander Gerst vor der feierlichen Eröffnung des FUTURIUMS.

In Berlins neuem Wissenschaftstempel gibt es im Untergeschoss ein Geheimlabor (FUTURIUM Lab); der Architekt ließ sich vielleicht ein wenig von Nolan‘s Batman-trilogie inspirieren: „Bat Cave“. Zu den schwarzen Betonwänden, dem dunklen Asphaltboden und den Leuchtschirmen steht dort alles für die beiden Schüler*innen Noah und Melek bereit. Wie in einer Art Showroom wurde von ihnen gezeigt, mit welcher Begeisterung sie die „Smarte IoT Schul-Wetterstation senseBox“ im letzten Schuljahr aufgebaut und programmiert haben. Unser Schulprojekt von damals: „Den Schäden des Rekordsommers 2018 auf der Spur“. Verblüffend war hier im FUTURIUM Lab, dass wir weit und breit die einzigen waren, die diese Ehre zu Teil wurde.

Nachdem ein wenig die Traurigkeit verflogen war, weil die Kanzlerin in die Ferne reiste, hörten wir von weitem, wie sich eine Menge von Menschen auf uns zu bewegte. Politiker, der Direktor des FUTURIUMS und seine Mitarbeiter, Journalisten und Alexander Gerst.
Ergriffen von der Freude meine beiden Schüler*innen ganz entspannt und lässig tüftelnd (Melek) und codend (Noah) zu erleben, wurde mir mal wieder bewusst, wie wunderbar mein Beruf als Lehrer sein kann und wie wichtig die Thematik für die Zukunft von Generationen sein wird, digitale Ansätze mit dem  Klimawandel zu verbinden: „Digitale Ansätze für den Klimawandel“.

Mit der selbstgebauten Schul-Wetterstation senseBox ist es in unserem Kiez möglich (Mierendorff INSEL) spannende Umweltdaten selbst zu messen. Zum Beispiel die Feinstaubbelastung, die Verkehrsdichte oder die Luftfeuchtigkeit zu erfassen. Auch ist es möglich in unserem neuen Schulprojekt im Schlosspark Charlottenburg Umweltphänomene zu messen: „Städtisches Grün für besseres Stadtklima“.
Am Ende der Workshop Session mit Melek, Noah, dem Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun, der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und Starastronaut Alexander Gerst, meinte Astro- Alex nur, dass er ebenfalls gerne eine „senseBox Wetterstation“ haben möchte.

Job done!

In der Aufregung wurde leider von mir vergessen Melek und Noah den unten folgenden Gutschein dem  Kanzleramtsminister Herr Braun für Frau Dr. Merkel zu überreichen: „Gutschein für das Tüfteln und Coden an der Mierendorff- Grundschule“.

Euer Herr Hammad

 

 

 

 

 

 

Comments (1)

Backslash

Sep 09, 2019 at 6:21 PM

Die Präsentation war beeindruckend. Zwei freundliche, kompetente und gut gekleidete Schüler stellen ein anspruchsvolles Projekt vor. Vielleicht ist die Berliner Schule ja doch nicht so schlecht wie man sagt?

Reply

Leave a comment

Vor Absenden deiner Meinung: Bitte Rechenergebnis hier unterhalb links eintragen! (Spamschutz!) Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.