Frühlingserwachen der Wurzelfenster

[Gesamt:7    Durchschnitt: 5/5]

Frühlingserwachen der Wurzelfenster

Liebe Wurzelfenster-Begeisterte,
heute sollte ich meinen Sohn von der U-Bahn abholen, damit dem Wurzelfenster von den „2 Experten“ nichts passiert. Jetzt ist alles zum weiteren Projekt- Beobachten aufgebaut. Das Wurzelfenster macht sich gut zwischen unserer Osterdeko. Vielen Dank Herr Hammad für das tolle Projekt, da erinnert man sich an seine eigenen Schulprojekte! Und allen Anderen viel Spaß beim Beobachten!
Gruß Mama von Hagen aus der 5a (23.März 2018)

„Der Frühling ist da und damit auch die schönste Zeit, um Natur zu erleben und zu erfahren. „Mieris Wurzelfenster Projekt“ macht genau das und nimmt das Thema Boden noch bis Juli einmal genau unter die Lupe. Mit selbstgebauten Wurzelkisten und etwas Inspiration lernen die Schülerinnen und Schüler im wahrsten Sinne des Wortes von Grund auf, was es mit dem Wurzelwachstum auf sich hat“. (Zitat: Cornelsen Verlag vom 06.04.2018.

Unter folgender Homepage (erstellt von Lukas Kaupenjohann und Jules Döring) wurden die bisherigen Ergebnisse von März bis April aus den Versuchsprotokollen von den Kindern dokumentiert, interpretiert und durch die individuellen Grafiken sichtbar gemacht: https://wurzelfenster.org/Versuche/

Darüber hinaus wurde für den 09.April 2018 (Klasse 5b) eine Audiodatei erstellt. Zu hören ist eine Zusammenfassung und Vorstellung der Versuchsprotokolle (unterteilt nach Teams) für den Zeitraum von 09. März bis 09. April 2018.
Link zur Dropbox hier

Die neuen Pflanzenexperten von der 5a und 5b entscheiden frei, ob sie zuerst die Wurzelfenster gießen, Zeichnungen anfertigen oder doch mit dem Computer arbeiten und die gesammelten Daten eintragen. Zum Beispiel um wieviel Zentimeter die Wurzel und der Spross gewachsen sind, Messung der Temperatur des Bodens und die Angabe zur Bewässerung der Wurzelfenster in Millimeter.

Die Grundsatzfrage der Schülerinnen und Schüler lautet nach wie vor: „Wie beeinflusst der Boden das Wurzelwachstum der Pflanze?“.

Erste Auswertungen haben ergeben, dass das Wurzelwachstum mit normalem Boden ein langsameres Wachstum hervorruft als ein Bodentypus mit wenigstens einem geringen Anteil von Kompost.

Schönes Beispiel ist das Team: „Fireflower“ mit 100% Boden. Bisher wuchs weder die Wurzel, noch der Spross (Stand 20.04). Im Gegensatz zum Team: „Plant-Man“ mit einem Anteil zu 1/3 Wurmhumus und 2/3 Boden. Die Feuerbohne erstreckt sich jetzt schon (Stand 20.04) auf über 1 Meter und erste Schoten sind auch schon zu erkennen.

Samara vom Team Fireflower (5a) versuchte ja händeringend den Lehrer Herrn Hammad zu überreden, ein „bisserl Kompost“ in ihre Wurzelkiste einzustreuen. Aber aufgrund des wissenschaftlichen Ansatzes des Projekts durfte keine Wurzelkiste verfälscht werden.

Auch der Lehrer Herr Hammad durfte seine Wurzelkiste nicht verfälschen. In seiner Wurzelkiste befand sich nur Sand vom Spielplatz der Grundschule Mierendorff. Leider wuchs die Wurzel nur auf ca. 5cm und ging dann ein.

Beeindruckend ist nach wie vor zu erleben, wie die Schülerinnen und Schüler sich mit den selbst gebauten Wurzelfenstern identifizieren und langsam sich ein fundiertes Wurzelwissen aufbaut:  Photosynthese, Biomassezuwachs, CO2 Speicherung und vor allem die Wichtigkeit von organischem Kompost für das Wurzelwachstum der Pflanze wird erkannt.

Aber das Projekt ist noch lange nicht beendet und nimmt nun langsam Fahrt auf zu einer Wurzelbewegung. Eine erste positive Zusage erhielt Herr Hammad von der Oberschule: „An der Jungfernheide“ und es wird eine Zusammenarbeit angestrebt: „Wurzelfenster trifft auf die Bienen AG“, der Oberschule. Daher vereinbarte Herr Hammad mit Frau von Bronsart (Oberschule: An der Jungfernheide) am 23.04.2018 wieder  zusammen zu kommen. Dabei wird Herr Herr Hammad, stellvertretend für die Mierendorff Grundschule, 5 Wurzelkisten zum Experimentieren und Wissensaustausch der Oberschule überreichen.

Die Idee dahinter ist,  den Kreis zu schließen und um mehr zu erfahren über die Wichtigkeit der Bienen und welcher Zusammenhang besteht zwischen Bestäubung, Pflanzen und Fortpflanzung.

Zu guter Letzt finden nun auch langsam erste Versuche statt im Umgang mit dem Calliope Mini und der Thematik Pflanzenbewässerung. Schlüsselwörter sind hier Stromkreis und Leitfähigkeit. Die Wurzelkisten dienen als praktische Beispiele wie das Programmieren in den MINT Fächern an der Mierendorff Grundschule lebensnah umgesetzt werden könnte.

Aber dazu später mehr.

(Zur besseren Ansicht bitte ein Foto anklicken!)

Leave a comment

Vor Absenden deiner Meinung: Bitte Rechenergebnis hier unterhalb links eintragen! (Spamschutz!) Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.