Skulpturen erschaffen & animieren (Fr. Szczypienski)

[Gesamt:30    Durchschnitt: 5/5]

„WIRBELN,  SPRINGEN, TANZEN – SKULPTUREN ERSCHAFFEN UND ANIMIEREN“

hieß es am 5. Dezember für die Klasse 5b. Sie besuchte das Georg Kolbe Museum. Dort erwartete meine Schüler*innen ein ganz besonderer Kunstworkshop unter Leitung von Katharina Perlongo und Henrike Kochta.
Aber lasst mich von vorn beginnen…

Den Anfang bildete eine Kunstbetrachtung der aktuellen Skulpturenausstellung „Zarte Männer„.

Müssen Männer eigentlich immer stark sein?

Dürfen Männer auch Gefühle zeigen?

Diese und weitere Fragestellungen begleiteten den Rundgang durch die Skulpturenausstellung. Jede Schülerin und jeder Schüler durfte sich anschließend eine Skulptur aussuchen und skizzieren. Danach erfolgte eine interessante Feedbackrunde.
Im zweitenTeil des Workshops wurden von den Schüler*innen mit Künstlerwachs selbst liegende Skulpturen geformt. Diese wurden dann mithilfe einer Digitalkamera und zahlreicher Fotos „zum Leben erweckt“. Es entstanden 3 kurze STOP-MOTION-FILME, die ihr euch hier auch anschauen könnt.

Es wurde in drei Teams gearbeitet und choreografiert. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Den Abschluss bildete eine Gruppen-Performance. Jede Schülerin und jeder Schüler erfand einen individuellen Rhythmus. Es durfte geschnippst, gestampft, geraschelt… werden. Dabei galt es, daraus als Gruppe einen gemeinsamen Rhythmus zu entwickeln. Henrike Kochta nahm das Ganze mit dem Mikrofon auf. Ihr könnte den Rhythmus hören, wenn ihr euch den Stop-Motion-Film anschaut. Selbst der Applaus ganz am Ende stammt EIGENHÄNDIG von meinen Schüler*innen.

Aber schaut und hört selbst… (Video und Fotos siehe unten) Viel Vergnügen dabei wünscht…

T. Szczypienski

Klassenlehrerin

 

Leave a comment

Vor Absenden deiner Meinung: Bitte Rechenergebnis hier unterhalb links eintragen! (Spamschutz!) Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.