[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Zusammen mit der Choreografin/Tänzerin Karin Wickenhäuser und der Bildhauerin Nora Mertes sowie einer weiteren Tänzerin, begab sich die Klasse 4a auf eine spannende Reise in die Welt der Skulpturen und des Tanzes. Dieser 2-tägige Workshop fand am 4. und 5. November in unserer Schule statt. Die Schüler/innen beschäftigten sich mit den Fragen, was eine Skulptur eigentlich ist und aus welchen Materialien sie bestehen kann. Anhand von Bildern von Skulpturen aus der Berlinischen Galerie fanden sie Antworten. Dann gestalteten die Schüler/innen am ersten Tag selbst kleine und größere Skulpturen aus Draht und Papier. Am zweiten Tag beschäftigte sie das Thema, was Skulpturen mit Tanz und Bewegung zu tun haben. Auf den ersten Blick nicht viel, aber nach drei Stunden intensiver und sehr bewegungsaktiver Suche, fanden sie eine Verbindung. Durch Körperausdruck, Balance und Mut zum Ausprobieren, erweckten die Schüler/innen scheinbar statische Dinge wie Papier, Draht und Ton durch Bewegung und Tanz zum Leben. So konnte z. B. jeder Schüler/jede Schülerin ausprobieren, wie ein Blatt Papier ist und was man mit ihm machen kann ( z. B. zerknüllen, auffalten, glattstreichen…) Dann wurden die Schüler/innen selbst zum Papier und setzen diese Ideen kreativ mit ihrem ganzen Körper um.

Wir danken den drei Workshopleiterinnen für die tollen Ideen und die professionelle Umsetzung und Anleitung.

T. Szczypienski, Klassenlehrerin