[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

4a auf Spurensuche im alten Berlin

Wir schreiben das Jahr 2014. Berlin ist 777 Jahre alt. Wir – die Klasse 4a – beschäftigen uns im Sachkundeunterricht z. Zt. mit der Entstehungsgeschichte Berlins. Also haben wir uns auf Spurensuche gemacht. Wo fing alles an? Gibt es noch gaaaaaanz alte Bauwerke und wie groß (oder klein) war unsere Stadt eigentlich früher?

Unsere Reise führte uns zuerst zum Alexanderplatz in Berlin Mitte. Von dortaus starteten wir unsere Erkundungstour zur zweitältesten Kirche Berlins, der MARIENKIRCHE. Diese konnten wir auch im Inneren besichtigen. Dann ging es weiter zum Sitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. An der Stelle, wo heute das ROTE RATHAUS steht, stand in früheren Zeiten das Rathaus der Berliner, denn ganz früher – vor ca. 750 Jahren waren Berlin und Cölln eine Doppelstadt. Die „Cöllner“ bauten sich natürlich ein eigenes Rathaus, was es aber schon lange nicht mehr gibt.
Auch ins Rote Rathaus konnten wir einen Blick werfen. Beeindruckend war der WAPPENSAAL. Dort konnten wir die 23 Wappen der früheren Berliner Stadtbezirke bewundern. Die Reise ging dann weiter ins NIKOLAIVIERTEL und zur NIKOLAIKIRCHE, der ältesten Kirche auf Berliner Seite. Wir suchten und fanden zwei traditionsreiche Berliner Lokale: den „Paddenwirt“ und das Lokal „Zur Rippe“. Dort erwartete uns eine märchenhafte Sage von Riesen und großen Knochen. (Mehr wird nicht verraten). Dann führte uns unser Weg wieder zurück zur Nikolaikirche, wo seit Jahrhunderten schon ein Schatz vergraben war, den WIR fanden und behielten. (Lecker war er auch noch!!)
Den Abschluss bildete eine Fahrt mit dem 200er Bus zum S- und U-Bahnhof Zoo. Wir danken dem Verein „WirSindBerlin“ für die tolle und interessante Stadtführung und lassen euch auch gerne daran teilhaben, indem ihr die Fotos anschauen könnt.

Hier kannst du die Fotoshow anklicken!

T. Szczypienski, Lehrerin der „4a“