[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

 

Am Dienstag, den 28. März 2017 besuchte die 6c im Rahmen ihres Projekts „Weltreligionen kennenlernen“ die Sehitlik Moschee am Columbiadamm. Der freundliche Herr Kücük (neuer Vorsitzender) begrüßte uns bei strahlendem Sonnenschein im Vorhof des Kulturzentrums mit Moschee, die im Stil der osmanischen Architektur des 16. Und 17. Jahrhunderts gebaut ist. Ihren Namen übernahm die Moschee vom Türkischen Friedhof, der bereits im Jahr 1866 als Diplomatenfriedhof angelegt worden war. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr von dem Gedanken angetan, sich auf dem Grund und Boden der Türkei zu befinden und witzelten beim Abschied, dass sie jetzt wieder die Rückreise nach Deutschlang antreten. Entspannt auf dem Fußboden hockend, lauschten wir den Ausführungen von Herrn Kücük zum Islam und zur Moschee und hörten dabei das muntere Vogelgezwitscher von Vögeln, die ihr Nest im Gebäude gebaut hatten und nicht vertrieben werden. Nach alter islamischer Tradition, darf ein Nest (im weitesten Sinne) nicht zerstört werden. Sehr beeindruckend war ein „Hörtest“ in der Gebetsnische. Aufgrund vieler Nebengeräusche waren die Ausführungen von Herrn Kücük akustisch manchmal schwer zu verstehen. Als er sich aber mit dem Gesicht zur Gebetsnische (also gen Mekka) wandte und für uns die erste Sure betete, hörten wir staunend, wie der volle Klang des Gesangs laut und sich ausbreitend den großen Raum füllte. Die Bautechnik der alten Meister aus vortechnischen Zeiten ist immer wieder bewundernswert und verschwindet hoffentlich nicht gänzlich in unserem durchtechnisierten Zeitalter, wo ein Mikrofon den Dienst der lauten Klangvermittlung übernimmt.
Mit dieser Reise zu den abrahamitischen Religionen verlässt die 6c den vorderasiatischen Raum und wird in den nächsten Wochen sich mit fernöstlicher Religiosität beschäftigen. Es war bisher ein Zeichen der Reife dieser Klasse, dass weder Verächtlichmachung noch andere Formen der Intoleranz auch nicht als kleinste Bemerkung aufgetreten sind, sondern immer wieder waches, neugieriges Interesse gezeigt wurde.

Jutta Meutzner (evangelische Religionslehrerin)
Sigrun Voigt (Klassenlehrerin)